Drei DJK-Läufer aus Schwäbisch Gmünd waren bei diesem 4. Wertungslauf im Europacup Ultramarathon 2019 dabei

Bei der 47. Ausgabe des 100 Km del Passatore von Florenz nach Faenza  gab es einen neuen Melderekord von über 3.400 Teilnehmern. Beim eigentlichen 100 km-Lauf kam der letzte Läufer in 19:59:48 als 2675. in das bis 20 Stunden offene Ziel am Piazza del Popolo in Faenza. 344 konnten das 100km-Ziel nicht erreichen und 20 wurden disqualifiziert, weil keine vollständig korrekten Zeitmessungen an den elektronischen Zwischenzeitmessungen vorlagen.

Erstmals dabei waren drei DJK-Ultramarathonläufer aus Faenzas Partnerstadt Schwäbisch Gmünd die sich als Vertreter des Alb Marathon Schwäbisch Gmünd für den Europacup Ultramarathon  engagieren. Hier war der Passatore 2019 das zweite Mal als Wertungslauf dabei. Die DJK-Läufer waren begeistert von dem Lauferlebnis welches  der Passatore mit dem Startort Florenz und Zielort Faenza bietet. Der Lauf durch die toskanische Panoramalandschaft, auch bei Nacht, faszinierte nicht nur die zumeist italienischen Läuferinnen und Läufer sondern auch Teilnehmer/innen aus europäischen Staaten einschließlich Russland und anderen Kontinenten. Dabei stellt er mit rund 1.300 Höhenmetern, davon 450 Hm von Florenz nach Vetta le Crosi und 720 Hm von Borgo San Lorenzo zum Colla di Casaglia recht hohe Anforderungen an Straßenläufer/innen. Dazu kommt, dass man auf den meisten Straßenabschnitten auch mit Auto- und Zweiradverkehr zurecht  kommen musste.

Beim Warten auf den  Start mit 26 Grad bei strahlendem Sonnenschein waren die Schattenplätze am Dom von Florenz begehrt. Auch bei den nach Florenz kommenden Anstiegen suchte man bei gefühlten Temperaturen von 36 Grad möglichst etwas Schatten zu finden. Weiter am Weg nach Borgo San Lorenzo war es dann bewölkt und auf dem Colla di Casaglia waren es noch 12 Grad bei beginnendem Regen der aber talwärts  wieder nachließ und man bei Temperaturen zwischen 16 und 18 Grad sowie hoher Luftfeuchtigkeit gut laufen konnte.

Die Männerwertung gewann der Italiener Marco Menegardi überlegen in 7.12:39 vor dem Ukrainer Serhii Popov in 7:19:24 und dem Kroaten Dejan Radanac in 7:23:28. Bereits als insgesamt 6. lief die Kroatin Nikolina Sustic in 7:30:57 als erste Frau ins Ziel auf den Piazza del Popolo in Faenza. Die nächsten Plätze belegten die Italienerin Federica Moroni vor der Kroatin Veronika Jurisic in 8:05:32.

Bester deutscher Läufer wurde auf Platz 213 Jonathan Tolksdorf in 10:42:26 und schnellste Läuferin Kerstin V. Scheidt in 16:04:37. Von den drei Läufern aus Schwäbisch Gmünd kam Norbert Hahn mit 14:41:51 (Schnitt 8:49 pro km) auf Gesamtplatz 1.515 sowie Platz 1.301 bei der Herrenwertung und auf Platz 17 (von 53) in M 65. Erich Wenzel  landete mit 16:23:29 (Schnitt 9:50 pro km) auf Gesamtplatz 2.022 sowie Platz 1.702 bei der Herrenwertung und auf Platz 10 (von 20) in M 70. Kurt Bachmann musste wegen Magenproblemen bei km 48 am Colla di Casaglia aussteigen und wurde dort mit einer Zeit von 7:11:37 (wie Norbert Hahn) auf Gesamtplatz 2.051 registriert.

Die nächsten Wertungsläufe im Europacup Ultramarathon sind am 13.07. der 45 km Schlern Rosengarten Skymarathon in Tiers (Südtirol),  11.08. der 56 km Ultramarathon in Monschau, 07.09. der 75km Ultramarathon von Celje /Slowenien und 26.10. der Sparkassen Alb Marathon Schwäbisch Gmünd. Weitere Informationen findet man unter  www.europacup-ultramarathon.eu.

Verantwortlich für die Pressemitteilung:
Erich Wenzel
Schweriner Straße 14
73529 Schwäbisch Gmünd
Tel. 0172/6256963

Foto der Teilnehmer aus Schwäbisch Gmünd kurz vor dem Start in Florenz: v.l.n.r.: Norbert Hahn, Erich Wenzel und Kurt Bachmann mit der Gmünder Einhorn-Fahne

Foto der Teilnehmer aus Schwäbisch Gmünd kurz vor dem Start in Florenz: v.l.n.r.: Norbert Hahn, Erich Wenzel und Kurt Bachmann mit der Gmünder Einhorn-Fahne